Alljährliches Adventreiten in der Reitschule Hannelore Heiß Wiesenau Wachtberg-Pech


Dazu schrieb der Wachtberger: (Fotos: Privat)

Weihnachtsreiten in der Wiesenau bei Hannelore Heiß

Damit auch die Langschläfer auf ihre Kosten kommen, verlegte Hannelore Heiß erstmalig das große Weihnachtsreiten in der Reitschule Heiß auf den Nachmittag und man muß sagen, der Besuch lohnte sich wirklich.



Zu Beginn der Veranstaltung, zu der fast zweihundert Besucher erschienen waren präsentierte Hannelore Heiß ihre am 25. November in Gut Ettenhausen siegreiche 12er Quadrille, die auch die Besucher der Wiesenau zur Begeisterrung brachte.




In Anschluss zeigten die 18jährige Nathalie, 17jährige Caro, die 13jährige Sarah und Nesthäkchen Anna (10 Jahre) Kunststücke hoch zu Roß.
Nach sechs Monaten intensiver Probe, eigener Musikwahl und eigener Choreografie konnten diese vier jungen Damen eine zwanzig minütige Voltigierkür zu den legendären Liedern der James Bond Filme präsentieren, die wahrlich beeindruckte. Wer schon einmal auf dem Pferd gesessen hat, der weiß, wie schwierig es ist, die Bewegung des Pferdes auszubalancieren.
Eine tolle Leistung, auf die nicht nur die vier Artistinnen sondern auch Hannelore Heiß stolz sein kann.






Ein weiterer Höhepunkt des weihnachtlichen Nachmittages zeigten die beiden Reiterinnen Jessika und Gitta. In Pailletten besetzten Festtagsdress ließen die beiden Amazonen beim „Pas de Deux“ manches Reiterherz höher schwingen. Voller Anmut und Grazie vollzogen sie diese Art des Schritttanzes zu Pferd.





Als krönenden Abschluss betraten acht Lipizzaner Hengste (Steckenpferde ;-)) die Reithalle um gemeinsam mit acht schwarz-braunen Pferden eine 16er Quadrille vorzuführen.
Eine Quadrille die erst vor zwei Monaten einstudiert wurde, wobei die Pferd und Reiter ihr Können und ihr harmonisches Miteinander zu Walzertakten vorführten.






Für das leibliche Wohl in Form von Glühwein, Apfelpunsch und Plätzchen sorgten die fleißigen Helfer der Reitschule, ohne die so ein Event nicht auf die Beine gestellt werden kann.

Eine wirklich gelungene vorweihnachtliche Veranstaltung, die einmal mehr gezeigt hat, dass das Wachtberger Ländchen ein „El Dorado“ für Reiterei ist.