Reitervergleichswettkampf in der Wiesenau 2009

Der Wachtberger schrieb:

Reitervergleichwettkampf Reitschule Hannelore Heiß

Traditionell fand am 03. Oktober in der Reitschule Hannelore Heiß der Reitervergleichswettkampf statt. 133 Nennungen und 80 Teilnehmer sorgten für ein volles und tolles Programm.

Vom Reiterwettbewerb für Jugendliche und Erwachsene, über den Dressurreiterwettbewerb der Klasse E und A, bis hin zum E und A Springen sowie dem Caprillitest, bot der Wettkampf Spannung pur. Der Caprillitest ist eine Dressur, bei der über Stangen getrabt wird und kleine Sprünge ausgeführt werden. „Der Caprillitest ist eine wichtige Prüfung für junge Reiter, die lernen sollen, die Pferde zwischen den Hindernissen auch Dressurgemäß zu reiten“, so Hannelore Heiß. Siegerin dieser Prüfung war Karin Wagener.

Zu den Highlights zählte nicht zuletzt der Dressurreiterwettbewerb der Klasse E, zu dem die Reiter in Kostümen antraten. Bereits Wochen zuvor begannen die Gruppen mit den Vorbereitungen. Die Auswahl der Kostüme und von geeigneter Musik, nahm einige Zeit in Anspruch. Selbst die „Outfits“ der Pferde waren teils selbst gefertigt.

Lebhaft ging es bei den Stafetten Springen der Klasse E, mit Stabübergabe zu. Aufgabe war es u.a., in der Mitte des Parcours die Gerte an den zweiten Reiter zu übergeben. Stangenabwürfe brachten 5 Sekunden Zeitstrafe. Diese Prüfung bot viel Action und verlangte reiterliches Können. Begeistert feuerten die Zuschauer die Stafetten-Reiter an. Caroline Obernolte und Nadine Dobkowitz behielten die Nerven und ritten die schnellste Runde.

Im abschließenden A Springen qualifizierten sich 6 Paare für das Stechen. Darin blieben 2 Paare fehlerfrei, wobei Anna Schnitzler auf Bella die Nase vorn hatte.

Ein besonderer Dank gilt u.a. den Sponsoren, die es ermöglichten, dass jeder Teilnehmer einen Ehrenpreis und eine Schleife erhielt. Ebenso gebührt den vielen freiwilligen Helfern Dank und Anerkennung. Ohne sie könnte ein solches Reiterfest nicht stattfinden. Gäste, Besucher und Zuschauer kamen an diesem Tag voll auf Ihre Kosten. Richterin Jutta Bodden-Weisang, lobte die Veranstaltung und betonte, das sei eine gute Gelegenheit, Reiter und Pferd in den Sport einzuführen.

Natürlich kam das leibliche Wohl nicht zu kurz. Im Verpflegungszelt ließen es sich Teilnehmer, Akteure und Besucher gut gehen. Und wer Hannelore Heiß kennt weiß, dass die nächste Veranstaltung nicht lange auf sich warten lässt. Freuen Sie sich also schon jetzt auf den 3. Advent und auf einen besonderen Event: das traditionelle Weihnachtsreiten in der Reitschule Hannelore Heiß.


Blick Aktuell schrieb:

Reitervergleichswettkampf in der Reitschule von Hannelore Heiß
Gelungenes Hausturnier nach intensivem Training

Pech. Nicht nur Sonnenschein, gab es beim diesjährigen Reitervergleichswettkampf in der Reitschule von Hannelore Heiß, dafür aber strahlende Gesichter und gute Laune bei Veranstalter, Reitern, Besuchern. Die insgesamt 133 Starts verteilten sich in diesem Jahr auf neun Prüfungen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden; angefangen vom einfachen Reiterwettbewerb für Jugendliche und Senioren bis hin zum A-Springen. Nach dem besonders großen Erfolg im vergangenen Jahr, wurde auch in diesem Jahr wieder eine Mannschafts-E-Dressur angeboten, bei der die Teilnehmer zu eigener Musik und in den dazu passenden phantasievollen Kostümen ritten. Sieger wurde die Gruppe „Amadeus“ mit 17,2 Punkten. Im Bereich Springen war das Stafetten-Springen nicht nur für die Besucher sondern auch für die Reiter der absolute Höhepunkt. Hierbei befinden sich immer zwei Reiter im Parcours, die sich in der Mitte des Parcours durch eine Gertenübergabe abwechseln. Angefeuert durch die Schlachtenbummler entfachte ein überaus spannender Wettkampf. Sieger wurden das Team Dobkowitz/Obernolte, gefolgt von Schultz/Krämer und den Feulners. Hannelore Heiß und ihr Team schafften es auch dieses Mal wieder für jedes Alter und jeden Ausbildungsstand eine passende Prüfung zusammenzustellen, an deren Ende es zufriedene Gesichter nicht nur bei den Siegern gab. Man kann wirklich sagen, dass sich das wochenlange intensive Training für dieses gelungene „Hausturnier“ gelohnt hat. Wer die agile Hannelore Heiß kennt, der weiß jedoch dass nach der Veranstaltung, vor der Veranstaltung ist und dass jetzt schon die Vorbereitungen für das Weihnachtsschaureiten am Sonntag, 13.Dezember auf Hochtouren laufen.

Und hier ein paar Bilder
BILDER

Bilder schicken | Bilder hochladen