Weihnachtsreiten 2009


Bilder zum Vergrößern anklicken





















Wir Wachtberger schrieb:

Weihnachtsreiten in der Wiesenau

„Alle Jahre wieder“ - das Dezember-Highlight der Reitschule Heiß


Gut 250 Zuschauer verfolgten gespannt das diesjährige Weihnachtsreiten in der Wiesenau. Die festliche Ausgestaltung der Reitanlage und der Duft von Glühwein und Apfelpunsch sorgten für eine behagliche, weihnachtliche Atmosphäre.
Während sich allmählich die Ränge füllten, bereiteten sich die Reiter der 16-ner Quadrille auf ihren Auftritt vor. Schon beim Warum-up erhielt das Publikum einen Eindruck vom Können des eingespielten Teams.
Hannelore Heiß begrüßte die Gäste, hieß alle herzlich willkommen und erläuterte den Programmablauf. Zum Auftakt zeigten die 16 Reiter eine gelungene Kür in allen drei Grundgangarten. Weiße Hose, schwarzes Jackett und Musik von Johann Strauss, waren Teil der anspruchsvollen Choreographie.
Die Voltigruppe präsentierte sich im „Michael Jackson Fieber“ und wählte zum Einlaufen - unter der Leitung von Caro - einen Gruppentanz.
Unter Lampenfieber litten vor allem die Angehörigen der kleinen Akteure.
Die zeigten ihr Können in den Gangarten Schritt und Galopp, auch zu zweit oder zu dritt auf dem Pferd. Nach den ersten Übungen, konnte der engste „Fanclub“ entspannen. Es klappte alles am Schnürchen. Sogar „Shadow“ galoppierte gelassen und ruhig vor sich hin.
Bis zum Auftritt der Turniergruppe durften sich die Ponys in der Reithalle „die Hufe vertreten“ und hatten sichtlich Spaß daran. Sie wälzten sich ausgelassen im weichen Belag des Hallenbodens und zeigten übermütig, wie schnell sie unterwegs sein können.
Hannelore Heiß präsentierte im Anschluss ihre Turniergruppe mit neuem Motto. Dass die Zuschauer regelrecht verzaubert waren, lag nicht nur an den märchenhaften Hexenkostümen. Die „Hexen“ ließen jeweils vier Braune und vier Schimmel „tanzen“. Die Gangart war exakt dem Takt der Musik und auf die phantasievollen Figuren abgestimmt.
Danach setzten 5 Großpferde alles daran, für einige Minuten den anderen die Show zu stehlen. Buckelnd und spielend tobten sie durch die Reithalle. Als wären sie sich Ihrer Wirkung auf die Zuschauer bewusst, demonstrierten sie „artgerechtes“ Verhalten par Exzellenz.
Ein letzter Höhepunkt war zweifelsohne die Springquadrille, vorgeführt von 8 Reitern. Wer Hannelore Heiß kennt, weiß: wenn Sie Quadrille sagt, dann meint sie auch Quadrille! Atemberaubende Figuren entstanden durch sehr enges Durchziehen im Galopp, mit In Outs und dem Sprung mehrerer Reiter gleichzeitig über ein Hindernis. Die Zuschauer waren begeistert und applaudierten lautstark. Um eine Zugabe kamen die Reiter natürlich nicht herum.
Abschließend dankte Hannelore Heiß den Teilnehmern, Zuschauern und zahlreichen Helfern, die alle zum guten Gelingen beigetragen hatten.
Sie wünschte ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Vorankündigung
Freuen Sie sich schon jetzt auf die nächsten Veranstaltungen:
- Am 03.06.2010 (Fronleichnam) - Pferderallye
- Im Juni - Tag der offenen Tür
- Am 03.10.10. - Hausturnier
- Am 3. Advent - Weihnachtsreiten




General Anzeiger Bonn schrieb:

Gut 250 Zuschauer kamen jetzt zum Weihnachtsreiten in die Wiesenau. Die Reitanlage Wiesenau war weihnachtlich geschmückt, der Duft von Glühwein und Apfelpunsch lag in der Luft. Nachdem Reitlehrein Hannelore Heiß die Gäste begrüßte und das Programm vorgestellt hatte, zeigte die 16-er Quadrille eine Kür in allen drei Grundgangarten. Die Choreographie war anspruchsvoll. Die Reiter präsentierten sich in weißer Hose und schwarzem Jackett zur Musik von Johann Strauß. Die Voltigiergruppe hatte sich Michael Jackson als Motto vorgenommen. Im Schritt und Galopp zeigten alle Beteiligten ihr Können, manchmal zu zweit oder zu dritt auf dem Pferd. DieTurniergruppe von Hannelore Heiß trat mit neuem Motto auf. Verkleidet als Hexen, hatte die Gruppe entsprechende Musik gewählt. Der Takt passte genau auf Figuren und Gangart. Zu guter Letzt gab es eine Springquadrille mit acht Reitern. Die Figuren begeisterten die Zuschauer und er hielten viel Applaus.